Irving Berlin's
Annie get your Gun

Musik und Songtexte von IRVING BERLIN
Buch von HERBERT & DOROTHY FIELDS
Deutsche Gesangstexte von Robert Gilbert
Deutsche Dialoge von Frank Thannhäuser
Ergänzungen und Überarbeitung von Frank Thannhäuser
PREMIERE
Sonntag | 28. Oktober 2018 | 19.00 Uhr
Große Bühne

„Alles, was du kannst, das kann ich viel besser!“ – das ist das große Problem zwischen Annie und Frank Butler, dem Mann, den sie liebt. Aber von vorn: Wir sind in Nord-Amerika, Ohio, so um 1900.
Buffalo Bill’s Wild-West-Show kommt in die Stadt und wirbt für die erste Vorstellung am Abend, bei der man 100 Dollar gewinnen kann, wenn man den Star der Show, den Meisterschützen Frank Butler, beim Wettschießen besiegt. Annie Oakley, die sich und ihre vier jüngeren Geschwister allein durchbringen muss, ist auch in der Stadt und versucht, von ihr selbst geschossenes Flugwild zu verkaufen. Zufällig trifft sie Frank, ohne zu wissen, wer er ist, und verliebt sich sofort in ihn. Am Abend nimmt Annie, die ganz gut schießen kann, an dem angepriesenen Wettschießen teil, steht unversehens ihrem Schwarm gegenüber – und gewinnt!
Von Annies Schießkunst beeindruckt, bietet ihr Buffalo Bill einen Job in der Wild- West-Show an, den sie kurzentschlossen annimmt. So wird Annie Frank Butlers Assistentin. Und obwohl Franks Zuneigung zu ihr langsam aber stetig wächst, kann er ihren – ebenfalls ständig größer werdenden – Erfolg auf Dauer nicht ertragen; er wechselt zum Konkurrenzunternehmen, zu Pawnee Bill’s Historic Wild-West-Show.
Einige Monate später kommt Buffalo Bills Truppe völlig mittellos von einer Europa-Tournee zurück; auch Pawnee Bills Truppe ist inzwischen das Geld ausgegangen, und die beiden Chefs entschließen sich zu einer Zusammenlegung der beiden Unternehmen, (was aber nicht wirklich hilft). Annie und Frank treffen sich wieder – und es knallt.

Irving Berlins Meisterwerk des klassischen amerikanischen Musicals, in dem ein Hit den nächsten jagt, wurde 1946 am Broadway uraufgeführt und erlebte in seiner ersten Aufführungsserie 1147 Vorstellungen. „Annie get your gun“ war das erste Musical, dessen Uraufführung im Radio übertragen wurde, so dass die Titel „Denn am Schießeisen beißt keiner an“ „Man sagt, verliebt sein, das wäre wundervoll“, das Duett „Alles, was du kannst, das kann ich viel besser“ und das alles überstrahlende „There’s No Business Like Show Business“ sofort in der Welt waren und für einen sensationellen Erfolg des Stücks gesorgt haben.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Termine

Große Bühne
So 28.10.2018  19.00 - 21.30 Uhr
Mi 07.11.2018  19.30 - 22.00 Uhr
Fr 16.11.2018  19.30 - 22.00 Uhr
Sa 01.12.2018  19.30 - 22.00 Uhr
So 02.12.2018  19.00 - 21.30 Uhr
Sa 15.12.2018  19.30 - 22.00 Uhr   Karten reservieren
Di 25.12.2018  19.00 - 21.30 Uhr   Karten reservieren
So 30.12.2018  19.00 - 21.30 Uhr   Karten reservieren
So 03.02.2019  15.00 - 17.30 Uhr   Karten reservieren
Fr 29.03.2019  19.30 - 22.00 Uhr   Karten reservieren
Sa 06.04.2019  19.30 - 22.00 Uhr   Karten reservieren
Fr 10.05.2019  19.30 - 22.00 Uhr   Karten reservieren

Inszenierungsteam

Inszenierung
Ansgar Stephan Weigner
Musikalische Leitung
Dieter Klug
Bühne
Robert Schrag
Kostüme
Erika Lust
Choreographie
Gesine Sand

Besetzung

Annie Oakley
Madelaine Vogt
Frank Butler
Jason-Nandor Tomory
Buffalo Bill
László Varga
Pawnee Bill
Jason Lee
Sitting Bull
Leander de Marel
Charlie Davenport
Michael Junge
Little Jake
Anton Takahashi
Minnie
Ida Takahashi
Jessie
Emilia Linke
Nellie
Marie Illig
Schaffner
Uli Heim
Pawnees Bote
Uli Heim
Mac
Jens Langhans
Mr. Yellow Foot
Volker Tancke
Mrs. Yellow Foot
Bridgette Brothers
Mr. Adams
Hans Gebhardt
Mrs. Adams
Ute Bräuer
Mrs. Sylvia Potter-Porter
Juliane Roscher-Zücker

Chor
Extrachor
Extraballett
Erzgebirgische Philharmonie Aue
AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 702 | 11726 | 21525 LOGIN
Signet gruen Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen.