Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



 

2. Philharmonisches Konzert

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201

Ludwig van Beethoven
Konzert für Violine und Orchester
D-Dur op. 61

 

Auch das 2. Philharmonische Konzert der Erzgebirgischen Philharmonie Aue in der neuen Spielzeit stellt GMD Naoshi Takahashi ins Zeichen des bevorstehenden 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven.
Nach Wolfgang Amadeus Mozarts stürmischer und poesievoller Sinfonie in A-Dur, in der sich der 18jährige schon gänzlich von den italienischen Vorbildern löst, steht als Höhepunkt des Abends das Violinkonzert D-Dur op. 61 von Ludwig van Beethoven auf dem Programm. Beethoven komponierte es für seinen Freund, den genialen Geiger Franz Clement, der es in einer Akademie am 23. Dezember 1806 zur Aufführung brachte. Die Wiener „Theaterzeitung“ lobte das „Violinkonzert von Beethoven, das seiner Originalität und mannigfaltigen schönen Stellen wegen mit ausnehmend Beifall aufgenommen wurde“. Das Werk entstand in einer Lebensphase Beethovens, in der er in einem Brief schrieb: „Ich bin glücklich!“. Das gesamte Konzert atmet das Glück seiner Liebesbeziehung zu Josephine von Brunswik und macht so die Harmonie einer erfüllten Liebe spürbar.
Als Solist erleben Sie den aus Osaka stammenden Geiger Naoya Nishimura, der seit 2014 als 1. Konzertmeister im Philharmonischen Staatsorchester Mainz tätig ist.


Naoya Nishimura wurde in Osaka in Japan geboren. Mit vier Jahren erhielt er seinen ersten Geigenunterricht und beschloss bereits mit zwölf Jahren, Berufsmusiker zu werden. Von 2000 bis 2003 besuchte er das Staatliche Musikgymnasium Tokyo. 2001 gab er sein Deutschlanddebüt mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz. Nach weiteren Studien an der Musikhochschule Mannheim und zwei Jahren in der Akademie des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks war er von 2010 bis 2011 1. Konzertmeister der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und von 2012 bis 2013 in gleicher Position bei den Hamburger Symphonikern. Naoya Nishimura ist seit 2014 1. Konzertmeister beim Philharmonischen Staatsorchester Mainz.


Termine

Eduard-von-Winterstein-Theater
Mo12.10.2020 19.30 Uhr
Kulturhaus Aue
Sa17.10.2020 19.30 Uhr

DIRIGENT

SOLIST

Naoya Nishimura – Violine
AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 247 | 325 | 2602 LOGIN
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen als regional bedeutsame Einrichtung.