Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Im Fokus

Ihr Theater-/Konzertbesuch: Was bedeutet 2G+?

2G+ bedeutet, dass nur geimpfte und genesene Personen, die zusätzlich einen tagesaktuellen Corona-Schnelltest vorweisen, ins Theater/Konzert kommen dürfen. Der Test kann ein beglaubigter Test beim Arbeitgeber sein oder in einem Testzentrum vorgenommen werden.
Der zusätzliche Schnelltest entfällt, sobald die Person auch eine Booster-Impfung nachweisen kann oder eine doppelt geimpfte Person zusätzlich einen Genesenennachweis besitzt. Der Genesenennachweis hat in diesem Fall genau wie die Booster-Impfung keine Ablauffrist.
Auch Personen, die doppelt geimpft sind und deren zweite Impfung mindestens 14 Tage und maximal drei Monate alt ist, brauchen keinen zusätzlichen Schnelltest.
Ausnahmen von der 2G+ -Regelung gelten zusätzlich für Personen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.


AKTIONSTHEATERTAG AM 19.1.2022: ORSON WELLES PROBT MOBY DICK

1851 erschien der Roman „Moby Dick“ des amerikanischen Schriftstellers Herman Melville. In 135 Kapiteln erzählt er aus der Perspektive des Matrosen Ishmael von der Schicksalsfahrt des Walfängers Pequod, die er als Einziger überleben wird. – Ozeane, Schiffe, ein weißer Pottwal als zentrale Figur – kann man das auf die Bühne bringen? Orson Welles sah es wohl als verlockende Herausforderung an, sich des Stoffes anzunehmen, in dessen legendärer Verfilmung von 1956 er den Pfarrer Mapple spielte. Noch im selben Jahr fand in London die Uraufführung seiner Bühnenadaption „Orson Welles probt Moby Dick“ statt, bei der er nicht nur Regie führte, sondern auch gleich drei Rollen übernahm. – Nun ist das Drama zum ersten Mal in Deutschland zu sehen: Hier in Annaberg-Buchholz. mehr...


„Damen auf Reisen“:
Theater der Dichtung am 20.1.2022 in Marienberg

Am Donnerstag, dem 20. Januar 2022, macht die literarischen Lesereihe des Annaberger Winterstein-Theaters Station im Bergmagazin Marienberg: – Sie ist kritisch, resolut, angriffslustig und scharfsinnig: Emily Lowe. – Eine der ersten Reiseberichtautorinnen überhaupt. – Chefdramaturgin Annelen Hasselwander, Theaterpädagogin Asia Schreiter und Schauspieldramaturgin Silvia Giese wollen das Publikum auf eine Expedition zu den entfernten europäischen Winkeln entführen; Orte, die damals, in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als unbekannt und wild galten. Die Zuhörer sind eingeladen, sich von Emily Lowes Begeisterung für die Natur und Geschichte, ihren Wissensdurst und ihrer Kühnheit anstecken zu lassen. – Für die musikalische Untermalung sorgt Markus Teichler. mehr...


LEONCE UND LENA

Der 1905 in Wien geborene Komponist Erich Zeisl, Sohn eines jüdischen Kaffeehausbesitzers, stand zu Beginn der 30er Jahre am Anfang einer hoffnungsvollen Karriere. Sein Opern-Lustspiel „Leonce und Lena“ hat er 1937 kurz vor seiner Emigration nach Amerika geschrieben. Es wurde 1952 in einer überarbeiteten Fassung und in englischer Sprache in Los Angeles uraufgeführt. Dem Spätromantiker Zeisl gelang es darin, Georg Büchners satirisches Lustspiel über den Sinn des Lebens und der Liebe in expressive und zugleich gefühlvolle Musik zu übersetzen. Das Werk ist in Annaberg-Buchholz in der rekonstruierten deutschsprachigen Fassung zum nächsten Mal am Freitag, 21.01.2021, um 19.30 Uhr zu sehen. mehr...


5. PHILHARMONISCHES KONZERT: WINTER-SERENADEN

Beim 5. Philharmonischen Konzert am Samstag, dem 22. Januar 2022 im Kulturhaus Aue und am Montag, dem 24. Januar 2022 im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz, stehen jeweils um 19.30 Uhr die „Kanzonen für Blechbläser“ von Giovanni Gabrieli, die Bläserserenade Es-Dur KV 375 von Wolfgang Amadeus Mozart und die Streicherserenade C-Dur op. 48 von Pjotr Iljitsch Tschaikowski auf dem Konzertplan. Am Pult steht Generalmusikdirektor Jens Georg Bachmann. – Konzerteinführungen jeweils um 19 Uhr. – Die Erzgebirgische Philharmonie Aue spielt ohne Pause. mehr...


HÄNSEL UND GRETEL

Mit seiner Märchenoper «Hänsel und Gretel» gelang Engelbert Humperdinck ein grandioser Bühnenerfolg, der sich bis in die Gegenwart erhalten hat. Die Geschichte von Hänsel und seiner Schwester Gretel und der im Lebkuchenhaus residierenden, kinderraubenden Knusperhexe erweiterte der Komponist Humperdinck um die Auftritte des Taumännchens und des Sandmännchens und schuf dazu eine so farbenreiche wie klangprächtige und melodienreiche Musik. Kaum ein Werk genießt eine solche Beliebtheit und erfreut sich so zahlreicher Aufführungen wie dieses musikalische Märchen. Die Annaberger Inszenierung, die ursprünglich für die Weihnachtszeit des vergangenen Jahres geplant war, kommt am Sonntag, dem 23. Januar 2022, um 19.30 Uhr wieder zur Aufführung. mehr…


DER REICHSTE MANN DER WELT

Nach der furiosen Deutschen Erstaufführung im Eduard-von-Winterstein-Theater im Oktober, wird das musikalische Lustspiel, das vor Wortwitz, Situationskomik und musikalischen Ideen nur so sprüht am Donnerstag, dem 27.1. 2022, um 19.30 Uhr wieder gespielt. – „Ein Stück mit Musik in fünf Bildern“, so haben Hans Müller und Ralph Benatzky ihre letzte gemeinsame Operette bescheiden genannt. Die Uraufführung am 4. April 1936 in Wien war ein rauschender Erfolg, die Kritiken hymnisch. Trotzdem wurde das Werk eines jüdischen Librettisten wenige Wochen nach der Premiere vom Spielplan genommen – und war bis heute nie wieder auf einer Theaterbühne zu sehen. Hans Müller und Ralph Benatzky überlebten die Zeit der Nazi-Herrschaft im Exil, doch ihre Werke gerieten, bis auf die Operette „Im Weißen Rössl“, in Vergessenheit, auch „Der Reichste Mann der Welt“. mehr…


2G-REGEL IM SERVICEBÜRO

Im Servicebüro gilt die 2G-Regel:
✔️ geimpft
✔️ genesen
✔️ FFP2-Maske

Neben den allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen gilt im Servicebüro der Erzgebirgischen Theater- und Orchester GmbH, Buchholzer Straße 65 in Annaberg-Buchholz, 2G gemäß der Sächsische Corona-Notfall-Verordnung (SächsCoronaNotVO) vom 28. Dezember 2021: Zugang nur für Geimpfte oder Genesene, die eine FFP2-Maske tragen. Bitte halten Sie die erforderlichen Dokumente bereit. – Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Programm

Sprechtheater

Musiktheater

Konzert

Gastspiele

Sonderveranstaltungen

Öffnungszeiten

Servicebüro
Buchholzer Straße 65

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Montag bis Freitag:
9.00 – 13.00 und
14.00 – 18.00 Uhr

Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.